Werke

Partituren und Notenmaterial können über die Edition Juliane Klein bestellt werden.

Klangbeispiele sind entweder direkt unter den Stücken oder verlinkt.

Musiktheater:

  • Neues Werk für Kinderchor, Schauspieler und Orchester Kompositionsauftrag der KölnMusik und des Gürzenich Orchesters Köln UA geplant im März 2020
  • King kommt noch Szenisches Konzert / konzertantes Musiktheater für Kinder, Sprecher und Orchester nach „King kommt noch“ von Andrea Karimé, Kompositionsauftrag der KölnMusik und des Gürzenich Orchesters Köln UA (August 2017 – März 2018)
  • Körper / Schatten experimentelles Musiktheater nach Peter Weiss für Stimme und 8 Instrumente; Kompositionsauftrag von Opera Lab Berlin in Zusammenarbeit mit der Ernst von Siemens Musikstiftung (Dezember 2015 – März 2016) – Link
  • Die Versuchung des heiligen Antonius nach Gustave Flaubert für 6 Solisten, 2 Schauspieler, Vokalensemble, Chor und großes Orchester; Kompositionsauftrag des Oldenburgischen Staatstheaters in Kooperation mit der Deutsche Bank Stiftung Frankfurt (Januar 2011 – April 2012) – Link Ausschnitte
  • Opernszene für die Oper Der Herr Gevatter, Gemeinschaftsoper mit vier anderen Komponisten (Juni – Juli 2004); Auftrag der Oper Saarbrücken in Zusammenarbeit mit der RSH Düsseldorf und der Theaterakademie August Everding München
  • Der Eindringling Oper in einem Akt, basierend auf dem gleichnamigen Schauspiel von Maurice Maeterlinck (Juni 2001 – Februar 2002)

Orchestermusik:

  •  Leise für großes Orchester; Kompositionsauftrag des Orchestre National de Belgique, Premiere in Brüssel, Belgien (Oktober 2014 – März 2015) – Link
  • Flucht für großes Orchester; Kompositionsauftrag der University of Cincinnati für den Alexander Zemlinsky Prize 2013 (November 2013 – Oktober 2014) – Link
  • Bruchstücke, Ruinen – Annäherungen an alte Burgen und einen Bachchoral für Orchester mit historischen Instrumenten, Kompositionsauftrag der Bachakademie Stuttgart (April – Juni 2013)
  • Labyrinth für großes Orchester im Raum; Kompositionsauftrag des SWR Stuttgart für die Attacca Konzert Reihe 2013, (Juli 2012 – Februar 2013) – Link
  • Spiel der Schatten für großes Orchester, ausgewählt für das Finale des Internationalen Isang Yun Wettbewerbs, Seoul Südkorea 2009 (Dezember 2008 – Juni 2009) – Link
  • Schattenspiele Skizze für Orchester, ausgewählt für den SWR Orchester Workshop 2009 (November – Dezember 2008)
  • Lichtspiele für Violoncello und großes Orchester (September – Oktober 2008)
  • Entfernte Landschaft für Orchester, ausgewählt und uraufgeführt beim Finale des Internationalen Tactus Wettbewerbs in Mons, Belgien (April – Juni 2008)
Entfernte Landschaft für Orchester
  • Paysage Nocturne II, für kleines Orchester, ausgewählt für die Acanthes Sommerkurse (Februar – Mai 2008)
  • Paysage Nocturne I, für kleines Orchester, Premiere beim Harvard Composers Orchestra Concert (August – Oktober 2006)
Paysage Nocturne I für kleines Orchester
  • Vagues, für Orchester (September – Dezember 2005)
  • Traces – vers les sons tounant dans l’air du soir, für großes Orchester (Mai – September 2002)
  • Traces – vers un jardin obscur, für großes Orchester (November 2000 – Mai 2001)
  • Le soleil s’est noyé dans son sang qui se fige…, für großes Orchester, ausgezeichnet und uraufgeführt bei der Saarbrücker Orchesterwerkstatt (April – September 2000)
Le Soleil s’est noyé dans son sang qui se fige… für Orchester

Ensemble:

  • Neues Werk für großes Ensemble, Kompositionsauftrag des Notabu Ensembles Düsseldorf, UA geplant Frühjahr 2019
  • Nachtstück für Flöte, Oboe, Klarinette, Saxophon, Schlagzeug, Klavier, Violine, Viola und Violoncello; Kompositionsauftrag des ensemble mosaik Berlin in Kooperation mit der Ernst von Siemens Musikstiftung, UA 22. Februar 2018 (Juli 2017 – Januar 2018) – Link
  • Les oiseaux dans ma tête – Discours imaginaire – Ljubljana Concerto No. 4 für Streichorchester, Kompositionsauftrag des String Chamber Orchestra of the Slovene Philharmonic Orchestra in Kooperation mit der Ernst von Siemens Musikstiftung (Mai – August 2017
Les oiseaux dans ma tête – discours imaginaire für Streichorchester
  • Echoräume Polystück für vier Kammerensembles im Raum, Kompositionsauftrag der Musik der Jahrhunderte Stuttgart und des Eclat Festivals für neue Musik (mit Ausnahme von Spielraum), UA Februar 2017 (September 2016 – Januar 2017) – Link zur Gesamtfassung – Bestehend aus den folgenden 4 auch einzeln aufführbaren Einzelstücken:
    • Spielraum für Akkordeon und Viola, Kompositionsauftrag des Duo 2KW in Kooperation mit der Ernst von Siemens Musikstiftung – Link
    • Flüsterraum für zwei Gitarren
    • Angstraum für Sopran, Flöte und Violoncello nach Texten von Federico Garcia Lorca
    • Wutraum für Sopran, Akkordeon, Klavier und Schlagzeug nach Texten von Yi Sang
  • Windinnres – Wucherungen für Flöte, Englisch Horn (Horn), Klarinette, Fagott, 2 Violinen, Viola und Violoncello; Kompositionsauftrag des 1. ACC New Music Festivals in Gwangju, Südkorea (August – Oktober 2016)
Windinnres – Wucherungen für Ensemble
  • Nachklänge – Echos, Klangbilder aus Friedrichs Welt für Ensemble; Kompositionsauftrag der Kammerakademie Potsdam für den 300. Geburtstag von Friedrich dem Großen (August – September 2011)
  • Départ für großes Ensemble (März – September 2010) – Link
  • Spiegelbilder für Ensemble (November 2007 – Dezember 2007)
  • Verwandlungen im Spiegel für Ensemble, Kompositionsauftrag der ROC-GmbH Berlin (November – Dezember 2003)
  • Par les rues et les chemins en cherchant, für Ensemble (November 2002 – Januar 2003)

Kammermusik:

  • Neues Werk für Akkordeon und Streichquartett, Kompositionsauftrag für „Südseite Nachts“ Stuttgart UA geplant für Herbst 2019
  • Ferne Nähe – schwarz vertieft für Kammerensemble, Kompositionsauftrag der jungen deutschen Philharmonie Frankfurt, (April – Juni 2018) – Link
  • Trio für Violine, Violoncello und Klavier, Kompositionsauftrag des Förderkreis neue Musik Heilbronn und der Ernst vor Siemens Musikstiftung (April – Juli 2016) – Link
  • Schrift für Flöte Solo, geschrieben für Carin Levine, Uraufführung November 2015, Saarbrücken (Juli – September 2015)
  • Konstruktionen der Dämmerung für Percussion Quartett, geschrieben für das Talujun Ensemble New York (Januar – Februar 2010)
  • Phantasiestücke (September 2008 – Januar 2010) – Link zur Gesamtaufnahme
    • 1 – Windinnres für Streichtrio (Kompositionsauftrag der Britten Sinfonia, Cambridge, UK)
    • 2 – Nachtschattenwirbel für Flöte, Klarinette, Percussion, Klavier und Streichquartett (Kompositionsauftrag des Callithumpian Consort, Boston, USA)
    • 3 – Abendlied für Flöte, Klarinette, Klavier und Streichtrio (Kompositionsauftrag des Ciudad de las Ideas Festival, Puebla, Mexico)
  • 2. Streichquartett (Januar – März 2004, und Oktober 2004 – Juni 2007, Endversion 2009) – Link
  • Sine Nomine für Flöte, Klarinette, Horn, Posaune und Streichtrio (November 2006 – März 2007)
  • Rain, keep on falling, für Klavier, Posaune, Saxophon und zwei Violinen (März – Mai 2004), Kompositionsauftrag des DAAD für das Sound Understanding Concert 2004, Carnegie Hall New York
  • Drei Möglichkeiten einen Weg zu beschreiben für sechs Instrumente (Juni – September 2003), Kompositionsauftrag der Studienstiftung der Deutschen Volkes
  • Nachtstück für Blechbläserquintett (Juni – August 2000) Kompositionsauftrag für das Beiprogramm der Expo Hannover

Vokalmusik:

  • Calles y sueños für 8 Stimmen und 8 Instrumente nach Texten von Yun Dongju, Federico Garcia Lorca, Georg Heym, Amy Lowell und Alexander Blok, Kompositionsauftrag des Ensembles Iberoamericano, Weimar und AuditivVokal, Dresden (Juli – September 2016) – Link
  • Unendlicher Geheimnisse schweigender Bote für Stimme und Ensemble nach Texten von Novalis (August 2012 – März 2013), Kompositionsauftrag des Internationalen Musikfestivals Heidelberger Frühling
  • Tryptichon, für Flöte, Harfe, Sopran und Viola nach Texten von Friedrich Hölderlin (Juni – Juli 2008)
Tryptichon für Flöte, Harfe, Sopran und Viola
  • Georgelieder für Sopran, Flöte, Violine und Cello, geschrieben für das ECCE Ensemble New York (September – Oktober 2007)
  • Agnus Dei für 12-stimmigen Chor a-cappella (September – Oktober 2004)
  • Eluardlieder, Lieder für zwei Soprane, Flöte, Klarinette, Percussion, Violine, Viola und Violoncello, nach Texten von Paul Eluard (April – Mai 2003)
  • 1. Streichquartett für 2 Violinen, Viola, Violoncello und Sopran Solo nach Texten von Arthur Rimbaud (März – Oktober 2002)
  • Melodram, für Klavier und Sprecher nach einem Text von Franz Kafka (September 2001 – Januar 2002)
  • Drei Gesänge nach Texten von Ingeborg Bachmann, für Sopran und neun Instrumente (September 2000 – Januar 2001)
Drei Gesänge nach Texten von Ingeborg Bachmann für Ensemble

Biographie

Photo © Raf Thienpont

ULRICH KREPPEIN (Ph.D) wurde im Jahr 1979 geboren und wuchs in Schorndorf (Baden Württemberg) auf, wo er bereits in jungen Jahren Unterricht in Klavier, Violoncello, Kirchenorgel, sowie in Komposition erhielt. Nach dem Abitur studierte er an der Robert Schumann Musikhochschule Düsseldorf: Komposition bei Manfred Trojahn, Klavier bei Thomas Leander sowie Musikwissenschaft bei Andreas Ballstaedt. Nach weiteren Studien an der Columbia University in New York bei Tristan Murail von 2003-2004, schloss er sein Diplom in Düsseldorf im Januar 2005 ab. 2006 begann er sein Dissertationsstudium an der Harvard University in Boston, USA, das er 2011 mit dem Ph.D in Komposition abschloss. Zu seinen Lehrern in Harvard zählen unter anderen Julian Anderson, Brian Ferneyhough, Chaya Czernowin, Hans Tutschku, Joshua Fineberg und Helmut Lachenmann.

Seit seiner Jugend wurde Ulrich Kreppein mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie etwa beim “Bundeswettbewerb Jugend komponiert” 1998 und 1999, sowie dem Andreas Werckmeisterpreis der Stadt Halberstadt für ein Orchesterwerk. Später erhielt er Preise bei der “Saarbrückener Komponistenwerkstatt” 2001 und den dritten Preis, sowie den Preis als jüngster Preisträger beim Internationalen “Musica Sacra Wettbewerb” in Polen 2005. 2008 war er Finalist beim Internationalen Tactus Wettbewerb in Mons, Belgien. Er erhielt Kompositionsaufträge von der ROC-GmbH Berlin, dem Callithumpian Consort in Boston, der Britten Sinfonia in Cambridge und dem SWR Stuttgart unter anderen. Ulrich Kreppein wurde von 2002 bis 2005 mit einem Stipendium der “Studienstiftung des Deutschen Volkes” ausgezeichnet, sowie vom DAAD 2003/04, nahm 2008 an den Sommerkursen von Acanthes teil und war Presidential Fellow an der Harvard University. 2009 wurde er bei der Orchesterwerkstatt Stuttgart ausgezeichnet und war Finalist beim Internationalen Isang Yun Wettbewerb in Seoul, Süd Korea. Zudem erhielt er ein Stipendium der Akademie Musiktheater Heute der Deutschen Bank Stiftung von 2009 bis 2011. Ulrich Kreppein war Preisträger des Publikums- und des Jurypreises beim Heidelberger Frühling 2011. Er war Stipendiat der Akademie der Künste in Berlin 2011 und wurde für ein sechsmonatiges Aufenthaltsstipendium auf dem Künstlerhof Schreyahn für das Frühjahr 2012 ausgewählt. Ulrich Kreppein ist Preisträger des Förderpreises für junge Komponisten der Ernst von Siemens Musikstiftung 2012. Im Mai desselben Jahres kam auch seine Oper „Die Versuchung des heiligen Antonius“ am Staatstheater Oldenburg zur Uraufführung. 2013 erhielt Ulrich Kreppein den ersten Preis beim Alexander Zemlinsky Wettbewerb der University of Cincinnati, 2017 ein Stipendium der Bundesregierung an der Cité des Arts in Paris.

Seine Werke wurden in der Berliner Philharmonie, der Carnegie Hall in New York, sowie in Stuttgart, Moskau, Düsseldorf, München, Seoul, London, Paris, Brüssel und Boston aufgeführt und beinhalten Orchesterwerke, Opern und Kammermusik. Ulrich Kreppein unterrichtet Komposition und Musiktheorie an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar.